Next

LONDON/EDINBURGH (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson hat ein neues Unabhängigkeitsreferendum der Schotten offiziell abgelehnt. Er könne keinem Antrag zustimmen, der zu weiteren Unabhängigkeitsreferenden führen würde, schrieb Johnson am Dienstag in einem Brief an Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon. Stattdessen sollten alle zusammenarbeiten, um das ganze Vereinigte Königreich zusammenzubringen, schrieb Johnson bei Twitter.

Schottland wolle keine von Johnson geführte Tory-Regierung, die den Landesteil aus der Europäischen Union führe, hatte Sturgeon ihren Antrag begründet. Ob eine Volksabstimmung stattfinden kann, entscheidet bislang die Zentralregierung in London. Johnson hatte Sturgeons Wunsch bereits zuvor mündlich abgelehnt. Die schottische Regierungschefin wollte das Referendum 2020 abhalten. Johnsons Antwort sei vorhersehbar gewesen, "aber auch nicht aufrecht zu erhalten und kontraproduktiv", twitterte Sturgeon am Dienstag.

Rund 55 Prozent der Schotten hatten sich bei einem ersten Referendum im Jahr 2014 gegen eine Abspaltung vom Vereinigten Königreich ausgesprochen. Sturgeon argumentiert jedoch, die Umstände hätten sich durch das Brexit-Referendum von 2016 verändert. Damals stimmte eine knappe Mehrheit der Briten für den EU-Austritt. Die Schotten votierten aber mit 62 Prozent gegen den Brexit.

Bei der britischen Parlamentswahl im Dezember hatte Sturgeons Schottische Nationalpartei SNP kräftig zugelegt. Die Partei sieht sich daher in ihrem Unabhängigkeitsstreben bestätigt.

Comdirect geht mit breiter Brust in Commerzbank-Gespräche
737-Max-Debakel: Boeing mit erstem Jahresverlust seit 1997
Kein heilsames Schweigen über Auschwitz
Bundesregierung hebt Wachstumsprognose auf 1,1 Prozent an
Impeachment: Republikaner können Zeugen nicht verhindern
Schwächelnde Autokonjunktur bremst Zulieferer Bosch
Was das Gesetz zum Kohleausstieg regelt - und was nicht
Dax startet stabil - Coronavirus bleibt Unsicherheitsfaktor
Netzagentur: Neue Paketpreise der Post sind zu hoch
Coronavirus: British Airways stoppt Direktflüge nach China
GfK: Konsumklima zieht nach Herbstflaute wieder an
Zverev erreicht sein erstes Grand-Slam-Halbfinale
Bundestag gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus
Halep nach klarem Sieg im Australian-Open-Halbfinale
Brexit ohne Folgeabkommen? BMW erwartet Produktionsrückgang
Deutsche Bahn informiert über Investitionen für 2020
Rekordzahlen für Apple im Weihnachtsgeschäft
Zahl der Virus-Fälle steigt auf mehr als 6000
Ex-Seat-Chef De Meo soll Renault aus der Krise führen
Palästinenser weisen Trumps Nahost-Plan scharf zurück
Nahost-Plan: Für den «Mülleimer» - oder Weg zum Frieden?
Trump stellt Palästinensern eigenen Staat in Aussicht
Von Wuhan nach Stockdorf: Coronavirus erreicht Deutschland
Pflegemindestlohn steigt auf bis zu 15,40 Euro
Der Bus kommt - Verkehrsbetriebe wollen ausbauen
Hilft Mundschutz gegen das Coronavirus? Das sagen Experten
Coronavirus belastet Wirtschaft
Werden die Ein- und Zwei-Cent-Münzen bald abgeschafft?
Labortests, Isolierung, Flughäfen: So reagiert Deutschland
Korruptionsvorwürfe: Airbus einigt sich mit Behörden